Aktuelle Informationen

Umsetzung des Konjunkturpakets (zweites Corona Steuerhilfegesetz). Wichtige Änderungen

1) UStG: Befristete Senkung der Mehrwertsteuer!

Damit soll der Binnenkonsum gestärkt werden. Vom 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden. Somit wären alle Lieferungen und Leistungen, die ab dem 01.07.2020 ausgeführt oder abgeschlossen werden, mit dem abgesenkten Mehrwertsteuersätzen in Rechnung zu stellen.

2) EStG: Erweiterung des steuerlichen Verlustrücktrages.

Die Höchstbetragsgrenzen beim Verlustrücktrag gemäß § 10d Absatz 1 Satz 1 EStG werden für Verluste der Jahre 2020 und 2021 von 1 Mio. EUR auf 5 Mio. EUR bei Einzelveranlagung und von 2 Mio. EUR auf 10 Mio. EUR bei Zusammenveranlagungen angehoben. Gilt nur für Verluste der Jahre 2020 und 2021; danach gelten wieder die bisherigen Werte.

3) EStG: Vorübergehende Wiedereinführung der degressiven AfA

Die degressive Abschreibung für Abnutzung (AfA) soll mit dem Faktor 2,5 gegenüber der derzeit geltenden AfA und maximal 25 % Prozent pro Jahr für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in den Steuerjahren 2020 und 2021 eingeführt werden (§ 7 Abs. 2 EStG). Soweit die Voraussetzungen vorliegen können daneben Sonderabschreibungen nach § 7g EStG vorgenommen werden.

4) EStG / GewStG: Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb

Der Ermäßigungsfaktor in § 35 EStG wird soll von 3,8 auf 4,0 des Gewerbesteuer-Messbetrags erhöht werden. Bei der Gewerbesteuer soll der Freibetrag für die Hinzurechnungen zur Ermittlung des Gewerbeertrages von 100.000 EUR auf 200.000 EUR erhöht werden (§ 8 Nr. 1 GewStG).

5) EStG: Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Auf Grund des höheren Betreuungsaufwands für Alleinerziehende soll der von derzeit 1.908 EUR auf 4.008 EUR für 2 Jahre angehoben werden (§ 24b Abs. 2 Satz 3 EStG). Der Erhöhungsbetrag für jedes weitere Kind in Höhe von 240 EUR soll unverändert bleiben.

6) EStG: Einmaliger Kinderbonus

Mit einem einmaligen Kinderbonus von 300 EUR pro Kind für jedes kindergeldberechtigtes Kind sollen die besonders von den Einschränkungen betroffenen Familien unterstützt werden (§ 6 Abs. 3 BKKG). Der Bonus wird mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag verrechnet. Er wird nicht auf die Grundsicherung angerechnet. Der Anspruch besteht für jedes Kind, für das im Kalenderjahr 2020 für mindestens einen Kalendermonat ein Anspruch auf Kindergeld besteht.